Deutsch   English
















Auf dem Weg zum Marktführer für Geflügelwurst

1924 gründen die vier Brüder Heinrich, Gustav, Oskar und Otto Nölke in Versmold/Westfalen die Firma Heinrich Nölke & Co. Ihr Startkapital sind drei Schweine - ein Geschenk ihres Vaters Fritz Nölke, der als Meister bei der ortsansässigen Dauerwurstund Fleischwarenfabrik Menzefricke arbeitet. Zusammen mit den Erfahrungen des Vaters und dem Willen zum Erfolg wächst die neue Wurstfabrik in den folgenden Jahrzehnten zu einem der größten Unternehmen der Branche.

1927 sind durch den großen Erfolg der „Westfälischen Dauerwurst“ bereits 40 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig.

1932 erwirbt Nölke das Gut Friedrichsruh im westfälischen Steinhagen, wo zunächst Schweine gemästet werden.

In den 50er Jahren floriert das Geschäft und die Nachfrage übersteigt zeitweise die Produktionskapazitäten. Ende der 50er Jahre treten Dieter, Fritz, Udo und Ulrich Nölke in das Unternehmen ein und führen es zusammen mit ihren Vätern. In den frühen 60er Jahren ist Nölke Pionier für Wurstwaren in der Selbstbedienungs-Verpackung und stellt die Vertriebsorganisation auf eigene Verkaufsbüros um.

1968 führt Nölke Geflügelwurst in Deutschland ein und erobert mit Gutfried den Markt. Der Markenname ist vom Gut Friedrichsruh abgeleitet, das sich nun auf die Aufzucht und Verarbeitung von Geflügel konzentriert.

1971 übernimmt Nölke das Unternehmen "Schloss Stetten GmbH & Co." in Baden-Württemberg, das die Gutfried-Produktion versorgt und Putenfrischfleisch vermarktet.

1975 erwirbt Nölke die Anteilsmehrheit an der "Friedrich Menzefricke GmbH & Co. KG Westfälische Dauerwurst- und Fleischwarenfabrik" in Versmold. Am 29.04.1971 wird "Gutfried" als Wort-Bild-Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen.

Ab 1981 werden die Vertriebsbüros in rechtlich unabhängige Vertriebsgesellschaften umgewandelt. Sie sind die Basis für den Unternehmensbereich Frischdienst Union GmbH.

1983 war wieder der Pioniergeist bei Nölke geweckt: Als erstes Unternehmen in Deutschland führt man Wurst in der Aromaschutzverpackung ein.

Seit den 90er Jahren tragen Frank, Michael, Petra und Stefan in der dritten Nölke-Generation als Gesellschafter und Beiratsmitglieder die Verantwortung für das Familienunternehmen.

1991 fusionieren die Firmen Menzefricke und "Fleischwarenfabrik Heinrich Nölke GmbH & Co." Das Unternehmen expandiert und erwirbt die "Müritzer Fleischwarenfabrik GmbH" in Mecklenburg-Vorpommern, die "Mutzschen Truthahn GmbH" in Sachsen und die "Märkische Truthahnspezialitäten GmbH" in Brandenburg. Die Frischdienst Union eröffnet Vertriebsstandorte in den neuen Bundesländern.

1997 baut Nölke in Versmold eines der modernsten Werke für Brühwurstprodukte und modernisiert das Rohwurstwerk Menzefricke.

1999 führt Nölke als erstes Unternehmen der Branche das Integrierte Management System nach erfolgreicher Umwelt-Zertifizierung ein. Durch eine Mehrheitsbeteiligung an einer Wurstwarenfabrik im polnischen Krakau erschließt Nölke neue Märkte in Osteuropa.

2001 verkauft Nölke Gut Friedrichsruh in Steinhagen an den Gütersloher Unternehmer Werner Gehring.

2003 erwirbt Nölke die Anteilsmehrheit an der neu gegründeten "Velisco Geflügel GmbH & Co. KG" und bringt seinen Unternehmensbereich "Gut Stetten" mit den Produktionsstätten Schloss Stetten und Mutzschen Truthahn in die Gesellschaft ein.

2004 feiert die Unternehmensgruppe Nölke den 80. Geburtstag.  Mit einem Jahresumsatz von 430 Mio. € rangiert die Nölke-Gruppe auf Platz 4 der 10 größten Unternehmen der Geflügelbranche.

Das Büchlein "Kulinarische Zeitreise durch Versmolder Küchen" kombiniert schmackhaft leckere Rezepte mit einer Zeitreise durch Firmen-, Familien und Standortgeschichte.

Der ehemalige Gut Stetten-Produktionsstandort in Lübbecke wird an die Familie Hille verkauft.

2006 präsentiert Nölke die "Versmold-Wurst"  in Form einer regionalen 500-Gramm Mettwurst. Es entsteht eine Kooperation zwischen dem Hersteller , seinem Bekenntnis zum Standort und dem Stadtmarketing der Stadt Versmold.

2007 trennt sich die Nölke-Gruppe von den in der "Velisco" gebündelten Frischfleisch - Aktivitäten. Die strategische Ausrichtung konzentriert sich fortan auf die Marke "Gutfried" sowie die Fachgroßhandels- Aktivitäten der Frischdienst-Union.

2008 erwirbt die Frischdienst-Union den  Schleswiger Fachgroßhändler "Fleigo". Die Nölke-Gruppe rangiert auf Platz 100 der größten Partner des Lebensmittelhandels.

2009 wird die Nölke-Gruppe 85 Jahre "jung". 

Nölke verkauft die Mehrheits- Beteiligung an der polnischen Fleisch - und Wurstwarenfabrik "Stastnik".

Herr Ulrich Nölke, dem Unternehmen in mehr als 50-jähriger Tätigkeit unternehmerisch verbunden, verstirbt im Alter von 82 Jahren.

Nölke erhält im Kreis Gütersloh als erstes Fleischwaren-Unternehmen das "Gütesiegel" der Berufsgenossenschaft.

2010 Nölke gibt ein 50 Millionen Investitionsprogramm bekannt. Hauptprojekt ist der Neubau eines Rohwurst-Werkes am Standort Ziegeleistraße in  Versmold.

Anfang 2015 erweitert Nölke die Kompetenz der zur Mühlen Gruppe im Bereich Geflügelwurst. Die Unternehmensgruppe zählt zu den führenden Herstellern von Fleischerzeugnissen in Europa und ist in Deutschland die Nr. 1 bei Wurst.